Projekt Kategorie: Steirerhaus-Projekte

< zurück zur Übersicht

Kellerstöckl am Steinberg in Graz

Dieses Kellerstöckl besticht in seiner einfachen und zeitlosen Architektur.

Die hier sehr herausfordernde Sanierung ergab sich aus der Tatsache, das das Objekt schon viele Jahre leer stand und es zu massiven Wassereintritten gekommen war und diese die Holzdecken und teilweise auch Gewölbe zum Einsturz brachten. Zusätzlich hatte sich der Hausschwamm ausgebreitet. Alles im Grunde keine wirklich guten Vorzeichen. Gemeinsam mit der Bauherrin, selbst Architektin, wurde ein Sanierungskonzept entwickelt. Der Einbau einer Bauteilheizung war gerade bei diesem Haus auf Grund des Hausschwammbefalls immens wichtig. Geheizt wird mit einem zentralen Kachelofen und ein paar Solarzellen über einen Pufferspeicher. Bis auf die fürs Wohnen schon sehr wichtige raumerhellende Glasfront an der Hangseite wurde Original-getreu saniert, Kastenfenster, Kalkputz in Kellenstrichtechnik, Kalkweissigung u.v.m. Im Innenbereich zeigt sich eine feine Linie der Architektin. Übrigens, der Stadl wird etwas saniert, der ist noch voll in Ordnung…

< zurück zur Übersicht

Poolanlage Südsteiermark

Der Bauherr, selbst ausgestattet mit viel Gespür und Gefühl für einen harmonischen Umgang mit der Natur, wünschte sich zum bestehenden Wohnhaus einen „Pool mit einem kleinen Haus“ dazu.

Die Herausforderung bei der Planung bestand in der eingeschränkten Grundstücksfläche und der Positionierung im doch recht steilen Gelände.

Die Verwendung von natürlichen Materialien wie Stein, Antike Dachziegel, Naturputze, Holz und Eisen machen das Projekt zu einem besonderen Blickfang.

< zurück zur Übersicht

Haus am Fluss

Sanierung des ehemaligen „Bürgerarmenhauses“, welches 1676 erbaut wurde. Das Gebäude war vor Renovierungsbeginn schon relativ stark heruntergekommen und musste grundlegend saniert werden. Der Anspruch der Bauherren, möglichst vieles originalgetreu wiederherzustellen und die Liebe zum Detail, ließen aus diesem Haus wieder ein wahres Schmuckstück werden.

< zurück zur Übersicht

Althausübertragung

BLOCKHAUS AUS 1748

Das aus dem Jahre 1748 stammende Bauernhaus sollte eigentlich abgebrochen, eingeheizt und dem Erdboden gleichgemacht  werden. So der Plan der damaligen Besitzer. Gegenüber wohnten zu dieser Zeit unsere Bauherren in einem ähnlichen Haus am Wochenende zur Miete.  Als diese die Nachricht vom Abbruch des Objekts erreichte war schnell klar:  „Das Haus wollen wir unbedingt retten und woanders wieder aufbauen“. Die Planung wurde in Angriff genommen, Details studiert und gemeinsam beraten. Da ein solches Objekt lediglich aus Holz mit einfachen Verbindungen sowie einem Stein- und Gewölbemauerwerk mit einem Sand/Kalkgemisch besteht, konnte alles abgetragen, wiederaufgebaut bzw. weiterverwendet werden, ohne jeglicher Entsorgungskosten! Auch bei sämtlichen  neu eingesetzten Materialien wurde auf die zukünftige Wiederverwendbarkeit und den Bezug zur Umgebung  geachtet.  So entsteht Bewusstseinsbildung,  man verwurzelt sich zusehends mit der Bausubstanz und Geschichte des Hauses,  schafft nebenbei einen wichtigen Kulturbeitrag in der Region und ist vielleicht Vorbild für andere es gleich zu tun.

< zurück zur Übersicht

Wohnhaus und Pool

Zu- und Umbau eines Einfamilienwohnhauses sowie Neubau eines Pools mit Aussenanlagen.

 

< zurück zur Übersicht

Althausübertragung Troadkasten

Der aus dem 18.Jahrhundert stammende Troadkasten fand nach behutsamer Sanierung wieder eine neue Bleibe im Apfeldorf.

< zurück zur Übersicht

Gartenanlage mit Schwimmteich

„Dem Bauherrn gefiel unsere Handschrift“ und  sodann wurde diese Anlage bestehend aus einem Schwimmteich, einem Badehaus und diversen Steinmauern sowie Sichtschutzelementen geplant und fachkundig, von unseren Handwerkern mit natürlichen Materialien, umgesetzt.

< zurück zur Übersicht

Hofanlage mit Atelier

Revitalisierung Lamprechthof

Einen hohen Stellenwert nahm von Beginn an die bestehende außen­räumliche Qualität des Hofes ein, der aufgrund seiner gewachsenen Struktur als Herz des Ensembles bezeichnet werden kann.
So galt es zu Beginn der Vorentwurfs­phase ein ausgewogenes und angemessenes Verhältnis zwischen bestehender und neuer baulicher Kubatur herzustellen und die Verknüpfungen zwischen traditioneller und zeitgemäßer Baukultur sensibel und dennoch bestimmt auch nach außen hin zu zeigen.

< zurück zur Übersicht

Haus am Kulm

Komplettsanierung sowie Zu- und Umbau zu einem Wohnhaus.

Weit oben gelegen thront dieses einmalige Steinhaus, eingebettet in herrlicher Natur. Die Bauherrin, selbst Architektin und auch dem Charme alter Gebäude erlegen, plante den schönen Holzzubau mit Veranda, der den Wohnraum des eher kleinen Hauses dann wesentlich vergrößerte und familientauglich machte. Für die Fassade wurde Eisenoxyd in Freskotechnik gewählt. Das Nebengebäude ist noch immer so, wie es schon vor 200 Jahren war, da ist nichts zu tun, außer das Dach dicht zu halten und das Wasser vom Haus wegzuleiten…

< zurück zur Übersicht

Weststeirische Hofanlage St. Stefan ob Stainz

Als ich mich mit dem Bauherrn das erste mal zu einem Infogespräch vor Ort traf, wusste ich noch keinen Rat, was und wo ich hier etwas tun soll oder sehe, so verbaut war dieses große Areal mit ehemaligem Gasthaus und seinen unzähligen Anbauten und Nebengebäuden. Nach Durchschreitung aller Räume – ein Irrgarten – kam am Schluss ein herrlich verbauter, alter Keller zum Vorschein. „Gott sei Dank“, hab ich mir gedacht, es war der letzte Strohhalm. Ab jetzt war’s einfach…

Planung und Bauausführung eines Wohnhauses im weststeirischen Stil auf altem
Gewölbekeller.
Das Haus besticht durch traditionelle Details und seine natürlichen, unbehandelten Oberflächen, ein „Steirerhaus-Original“…